Somboon Srikhamdokkhae (Thailand)


 

Peacewomen

«Unser Herz ist unsere einzige Waffe. Wir müssen zusammenhalten und unsere Rechte durchsetzen, wenn wir überleben wollen. Ich möchte gleiche Rechte und gerechten Schutz für Arbeiter und Arbeiterinnen sehen.»

Somboon Srikhamdokkhae (geboren 1959) war die erste Person in Thailand, die die Öffentlichkeit auf das Thema Arbeitsgesundheit und -sicherheit aufmerksam machte. 1992 wurde sie Opfer ihrer schlechten Arbeitsumgebung, als sie sich durch die Arbeit in einer Textilfabrik die Krankheit Byssinose zuzog, die durch das Einatmen von Baumwollstaub verursacht wird. 1994 gründete sie den Rat des Netzwerks der durch Arbeit und Umwelt Erkrankten Patienten/-innen Thailand (WEPT), eine Vereinigung von Menschen, die von Krankheiten und Verletzungen befallen sind, welche mit ihrer Arbeit verbunden sind.

Somboon Srikhamdokkhae betrat erstmals am 10. Mai 1976 eine Textilfabrik. Ihre erste Aufgabe bestand darin, einen Eid im Geistraum der Fabrik abzulegen, dass sie ehrlich und fleißig sein und sich an die Regeln halten würde. Sie erinnert sich: “Über mögliche Gefahren für die Arbeiterschaft wurde nichts gesagt.” Bevor sie zehn Arbeitsjahre in der Fabrik hinter sich hatte, wurde Somboon klar, dass sie sich entscheiden musste, ob sie am Leben bleiben oder weiter dort arbeiten wollte. 1992 bekam sie Byssinose, eine irreversible Atemwegserkrankung durch Einatmung von Baumwoll-, Flachs- oder Hanfstaub. Somboon nahm unbezahlten Urlaub, erholte sich eine Weile zu Hause und versuchte sich dann in kleineren Jobs.
Fünf Monate später hatte sie ihre Kräfte ausreichend zurückgewonnen, um in die Fabrik zurückzukehren und für ihre Rechte und die ihrer Kollegen/-innen zu kämpfen. So entstand die Organisation WEPT. WEPT funktioniert ausschließlich durch die Arbeit der ehrenamtlichen Mitglieder. Somboon hat über 1.000 Freiwillige aus verschiedenen Wirtschaftszweigen rekrutiert, die fast alle das gemeinsame Problem haben, an arbeitsbezogenen Krankheiten oder Verletzungen zu leiden. WEPT konzentriert sich auf Aufklärungskampagnen über angemessene Arbeitsbedingungen zur Verhinderung von Arbeitskrankheiten und setzt sich für die Rechte der Opfer ungesunder Arbeitsumgebungen ein. “Letztlich”, sagt Somboon, “hoffen wir, dass Kollegen/-innen, Freunde/-innen und die Öffentlichkeit Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass wir alle der industriellen Entwicklung und dem Investitionssystem zum Opfer fallen. Wir erwarten, dass unsere Kollegen/-innen die häufig an uns gestellte Frage, ‘Warum müssen wir uns in Gruppen organisieren?’, verändern und gemeinsam die gegenwärtige Regierung fragen: ‘Warum holt die Regierung so viele ausländische Investitionen nach Thailand? Warum muss die Regierung so gierig sein?'”

The Council of Work and Environment Related Patients’ Network of Thailand (WEPT) (Rat des Netzwerks der durch Arbeit und Umwelt Erkrankten Patienten/-innen Thailand)
Südostasien | Thailand

This post is also available in English.