Nigar Ahmad (Pakistan)


 

Peacewomen

«Unter Nigar greift die Aurat Stiftung provokante Themen auf, von der Ermutigung von Kandidatinnen für die Lokalwahlen bis zur Anregung einer Debatte über die Rechte am geistigen Eigentum.»

Nigar Ahmad (geboren 1945) arbeitet seit beinahe 20 Jahren unermüdlich als Direktorin der Aurat-Verlags- und Informationsdienst-Stiftung für die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Stärkung der pakistanischen Frauen. Unter ihrer Verantwortung hat die Aurat-(Frau) Stiftung eine Reihe von “provokanten” Themen aufgegriffen, von der Ermutigung weiblicher Kandidatinnen für die Wahlen zur Lokalregierung bis zur Anregung einer landesweiten Debatte über die Welthandelsorganisation und über das kontroverse Problem der Rechte am geistigen Eigentum.

Nigar machte als Beste ihren Master der Wirtschaftswissenschaften an der Punjab-Universität, studierte dann Wirtschaft in Cambridge und war Commonwealth-Stipendiatin. In den 16 Jahren als Mitglied der Wirtschaftsfakultät der Quaid-e-Azam Universität in Islamabad wurde sie in den Kampf gegen die frauenfeindliche Politik des Militärregimes Zia-ul Haqs hineingezogen. Von 1983 bis 1985 war sie Mitglied des Frauenaktionsforums, der wegbereitenden, aus Protest gegen diese Entwicklungen gegründeten Frauenorganisation. Seit 1986 ist Nigar, die in Lahore lebt, mit der Zivilgesellschaftsorganisation Aurat-Stiftung verbunden, die für die Ermächtigung der Frauen in Verbindung mit einem landesweiten Netzwerk von Bürgergruppen und Aktivisten/-innen arbeitet.
Nigar bildet Aktivistinnen politisch aus, damit sie effektiver an Entscheidungsprozessen teilnehmen können. Ihre Arbeit half, Frauen in den allgemeinen Wahlen von 1993 und 1997 auf die Wahllisten zu bringen. Sie ist für die Organisation von Netzwerken von Bürgerinitiativen zur Unterstützung von Frauen in 70 Gebieten verantwortlich. Nigar hat die Arbeit von Frauen im informellen Sektor erforscht, nationale Konferenzen für Bäuerinnen und Radioprogramme organisiert, um sie über Gesundheits- und Landwirtschaftsthemen zu informieren. Sie beriet 1991 das Entwicklungsprogramm der UN (UNDP) über Gender-bedingte Auswirkungen eines Wasserprojekts in Azad Kaschmir. Sie präsentierte der Asiatischen Entwicklungsbank eine Fallstudie über ein Pilotprojekt zur Kreditvergabe an ländliche Frauen. Ferner ist sie für den UN Entwicklungsfonds für Frauen beratend an Schulungsprogrammen für UNDP-Personal über ländliche Kredite und Gender-Sensibilisierung, an der Nationalen Kommission über den Status von Frauen und an der Südasiatischen Partnerschaft beteiligt. Sie war Koautorin des Berichts über Entwicklungsprogramme für Frauen für Pakistans 8. Fünf-Jahres-Plan.

Aurat Foundation (Aurat-Stiftung)
Südasien | Pakistan

This post is also available in English.