Candelaria Hernández Gabriel (Guatemala)


 

«Solange wie ich die Unterstützung meines Volkes habe, werde ich niemals aufgeben.»

Candelaria, Guatemaltekin Maya-Mam Ursprungs, ist eine Vertriebene (Flüchtlinge meist indigener Herkunft, die aufgrund der willkürlichen Bombardierung durch die Streitkräfte aus ihren Häusern und Gemeinden fliehen mussten), eine Führungskraft auf Gemeindeebene und fünffache Mutter. Angetrieben von dem Bedürfnis sich weiterzubilden, brachte sie sich selbst Lesen und Schreiben bei. Die als “La Cande” bekannte Candelaria Hernándes webt, kocht, putzt und spricht über Gerechtigkeit, Menschenrechte und Freiheit. Sie ist eine Frau des Volkes, eine bescheidene Frau. Sie spricht frei und lächelt offen.

Candelaria Hernández Gabriel wurde 1968 in Ixconlaj, einem Dorf der guatemaltekischen Bergkette Colotenango, geboren. Als kleines Mädchen folgte sie ihren Eltern, die wie die meisten Familien in der Region von Farm zu Farm durch den Bezirk Huehuetenango zogen und ihre Löhne als Gastarbeiter/innen durch das Einbringen der Ernte anderer verdienten.
Die Friedensfrau (Küj Té Zálabil) wuchs in “der Demokratie” auf, wie der Stadtbezirk ironisch genannt wurde, aus dem sie später zur Flucht gezwungen wurde. Der Schulbesuch machte sie sehr glücklich, dauerte aber nur zwei Monate: “Die Armee brannte die Schule ab und ich musste meine Bildung aufgeben.” Wie jede Frau im Dorf lernte sie Hausarbeit und die Bestellung des Landes. 1980 wurde sie mit ihrer Familie durch die Einfälle der Armee und ihren Massakern in den nahegelegenen Dörfern zur Flucht gezwungen. “Zunächst zwangsverpflichteten sie die Männer. Dann begannen die Bedrohungen, Vergewaltigungen und Morde an den Frauen”. 1984 verließ La Cande das Dorf und ging mit ihrem Bündel aus Hoffnungen und Träumen in die Berge.
Eine Frau aus Stein und Feuer, kehrte sie fünf Jahre später zurück und trat dem Komitee zur Einheit der Bauern und Bäuerinnen (CUC) in seinem Kampf für Menschenrechte bei. An der Seite anderer Mütter und Witwen widersetzte sie sich dem von der guatemaltekischen Armee auferlegten Zwangsdienst. 1996 endete der Krieg durch eine Abmachung zwischen Regierung und Guerilla (Revolutionäre Nationale Einheit Guatemalas). Dies erlaubte Candelaria zu träumen, aber ihr Traum hielt nicht lange an. “Es ist eine Schande, aber wir müssen immer noch in Aktion treten, um die Lage von Frauen zu verbessern und zu kämpfen, damit diese Abmachungen Realität werden.” Sie ist eine Fördererin der Menschenrechte und unterstützt die Sache der Frauen und der Ureinwohner und -einwohnerinnen. Sie will, was ihre Vorfahren wollten, “dass niemand zurückbleibt”.

Asociación para la Promoción y el Desarrollo de la Comunidad (CEIBA)
Asociación de Mujeres Mam para el Desarrollo (ASOMAMD)
Lateinamerika und die Karibik | Guatemala

This post is also available in English.