Rafaela Vos Obeso (Kolumbien)


 

Peacewomen

«Wir Frauen haben die gleiche Fähigkeit und das gleiche Machtpotential, das es uns erlaubt, Mitwirkende an unserem eigenen Schicksal zu sein.»

Ein Ozean im Sommer. Das ist ein gutes Bild für die Arbeit, die Rafaela Vos Obeso in den letzten 28 Jahren ins Leben gerufen hat. Sie organisiert die Frauen ihres Landes, Stück für Stück, so dass sie zuletzt ein menschliches Meer werden, warm, ruhig, aber auch stark und tapfer, wenn die Zeit des Kampfes für ihre Rechte gekommen ist. Sie ist Soziologin, Historikerin, Autorin und brillante Professorin an der Universität Barranquilla. Rafaela ist eine bedeutende Intellektuelle und, mehr als das, eine Menschenfreundin. Eine Frau. Ein Horizont.

Wir trafen sie eines nachmittags auf den Fluren der Universität des Atlantik in Baranquilla, Kolumbien, eine dunkelhäutige Frau mit lockigem Haar und einem Schönheitsfleck auf ihrer Lippe, auf der rechten Gesichtshälfte. Ihr Körper ist kräftig und ihr Blick sehr durchdringend. Sie ist wie das Bild ihres Volkes, ein Lichtstrahl, der in den Gewässern der schönen karibischen See badet. Sie bleibt nicht unbemerkt. Sie ist Soziologin und Historikerin. Sie hat einen Master in Politikwissenschaft und einen weiteren in Geschichte. Ihr Name ist Rafaela Vos Obeso. Wie der Horizont – du schaust auf sie und sie führt dich.
“Herausforderungen sind wichtig für die Umwandlung der Menschheit”, denkt, sagt und glaubt sie. Ihr Leben war in jedem Augenblick eine Herausforderung. Es war ihre Entscheidung, sich zunächst selbst zu bilden und zu verändern, so dass sie später in der Lage sein würde, anderen zu helfen und sie zu verändern. Sie gestaltet ihr Leben als Projekt, in dem sie beständig das Zusammenspiel von sozialen Gruppen aus allen Schichten ermöglicht. Sie zu sehen heißt, ihr zu glauben. Sie strahlt eine aus der Überzeugung wachsende Kraft aus. “Umerziehung ist eine lebenslange Möglichkeit.” Sie möchte uns zum Frieden umerziehen. Zu einem vertraulichen Frieden, einem wahren Frieden. Ihre Arbeit als Aktivistin umfasst 28 Jahre unermüdlichen Kampfes. “Unsere Sprache benutzt keine Waffen in der Suche nach Macht.” Ihre Waffen sind die Worte gewesen. Worte voller Versöhnung, Weisheit und Hoffnung.
Wenn der Nachmittag sich dem Ende neigt, geht Rafaela Vos Obeso in ihr Büro, aber ihre Arbeit endet am Abend nicht. Ihr Licht wird niemals gelöscht.

The Meira Delmar Center of Documentation of the Woman, University of the Atlantic (Frauendokumentationszentrum Meira Delmar, Universität des Atlantik in Baranquilla)
Lateinamerika und die Karibik | Kolumbien

This post is also available in English.