Yolanda Becerra Vega (Kolumbien)


 

Peacewomen

«Wir sind in der Lage, frei zu sein, unser Leben inmitten einer Institutionalisierung des Tötens zu gestalten und uns selbst zu organisieren.»

Yolanda Becerra ist so alt wie der Bürgerkrieg, der Kolumbien verwüstet und das Leben in Barrancabermeja, der Öl-Stadt, in der sie geboren wurde, zerstört hat. Die Stadt hat eine strategische Position und ist Gegenstand der Auseinandersetzung zwischen den bewaffneten Kräften. Von hier leitet Yolanda die Organización Femenina Popular (Weibliche Organisation des Volkes), eine soziale und politische Bewegung, die Frauen zusammenbringt, die sich weigern, ihre Familien dem Tod preiszugeben. Mit großem Mut leisten sie der ständigen Bedrohung durch die Verbrechen und den Terror der paramilitärischen Angriffe Widerstand.

Yolanda Becerra wurde 1959 in Barrancabermeja, Kolumbien, geboren, mitten im bewaffneten Konflikt zwischen den Guerrillagruppen und den paramilitärischen Kräften. Als Jugendliche begann sie, den Menschen in den Kirchen der Gemeinde Lesen und Schreiben beizubringen, inspiriert von der Befreiungstheologie. 1980 trat sie der Organización Femenina Popular (OFP) (Weibliche Organisation des Volkes) bei, die ursprünglich von der Kirche geschaffen wurde, eine Organisation für Frauen, die Sexarbeit leisteten und in die Region gekommen waren, um die Männer zu unterhalten, die in der Ölindustrie arbeiteten. Der Krieg verwandelte die Organisation in eine politische und spirituelle Zuflucht für Mütter, die ihre Familien in dem Konflikt verloren hatten.
1988 wurde sie zur Leiterin der OFP gewählt. Jahr für Jahr hat sie damit verbracht, Anstrengungen gegen das von den paramilitärischen Kräften verbreitete Leid zu mobilisieren: “Sie kamen, ermordeten eine Frau und gravierten in ihren Körper die Worte “Mutter eines Guerrilleros” ein. 2000 starteten wir die Kampagne “Lasst uns der Angst mit Liebe begegnen”. Wir entdeckten, dass Angst in Organisation, Solidarität und Widerstand umgewandelt werden konnte, und wir erkannten, dass sie nicht länger die Macht hatte, uns zu lähmen.”
Seitdem haben Yolanda und die Aktivistinnen der OFP Todesdrohungen erhalten und einige der Anführerinnen wurden ermordet. “Als wir sie beerdigten, fühlten wir, dass wir die Kraft zum Widerstand gewonnen hatten.” Internationale Friedensbrigaden unterstützen die Aktivitäten der OFP und stehen Yolanda rund um die Uhr zur Seite. “Wir sind Befreierinnen inmitten einer Institutionalisierung des Tötens. Wir sind in der Lage, frei zu sein und unser Leben inmitten des Leids und des Kugelhagels aufzubauen. Wenn eine Frau mit ihrem Schmerz zu uns kommt, ist es, als kennen wir sie schon seit langem.”

Organización Femenina Popular (OFP)
(Popular Feminine Organization; Weibliche Organisation des Volkes)
Lateinamerika und die Karibik | Kolumbien

This post is also available in English.