Emma Leslie (Kambodscha)


 

Peacewomen

«Ich bin frustriert von Menschen, die sagen, dass man an einer bestimmten Sache nichts ändern kann und deshalb sehr wenig tun. So möchte ich nicht sein.»

Emma Leslie (geb. 1971), eine aktiv in der Friedens- und der Konfliktarbeit engagierte Australierin, kam 1997 nach Kambodscha und half, ein Friedenserziehungscurriculum für kambodschanische Oberschulen und Friedenstrainings zu entwickeln. Emma und ihre Kollegen/-innen gründeten das Aktionsnetzwerk Asien, ein regionales Netzwerk zum Aufbau des Friedens und zur Unterstützung von Menschen, die in gewaltsamen Konflikten leben. Sie arbeitet auch international in der Konflikttransformation durch das Aktionsnetzwerk Südafrika und Responding to Conflikt (RTC; Auf Konflikte Reagieren), Großbritannien.

Emma Leslie hat zur Friedenserziehung in Kambodscha beigetragen und spielt eine wichtige Rolle bei der Vernetzung der Friedensarbeit in Asien. Sie wuchs in der Kleinstadt Bathurst, Australien, auf und arbeitete in der kommunalen Entwicklung beim anglikanischen Missionsausschuss, wo sie half, ein Austauschprogramm für junge Menschen mit Partnern/-innen in der gesamten Asien-Pazifik-Region aufzubauen. Sie war auch aktiv in einer Reihe ökumenischer Jugendnetzwerke und -organisationen, darunter die Christian Conference des Asia Youth Committee.
1997 zog sie nach Kambodscha, wo sie bei der Kambodschanischen Kampagne für das Verbot von Landminen mitarbeitete, mit dem Schwerpunkt auf Konflikten im Zusammenhang mit der Verteilung von Land nach der Entminung. In der Folge wurde sie in zahlreiche kambodschanische Organisationen einbezogen, besonders in das Projekt zur Friedenserziehung der Arbeitsgruppe für Rüstungsabbau, das Programm zur Nationalismus- und Identitätsforschung der Alliance for Conflict Transformation (ACT) und das Programm zur Konfliktarbeit des Cambodia Peace and Development Center (CPD).
Emma hat auch geholfen, das Action Network und das Action Asia Network zu gründen. Bei Action Asia hat sie Verbindungen zwischen Friedenskräften in Kambodscha, Burma, Nepal, Sri Lanka, Kirgisistan und anderen Teilen der Region hergestellt. Mit ihrem Mann baut Emma ein Gemeinde- und Bildungszentrum für abgeschiedene ländliche Gemeinden im Nordwesten Kambodschas auf. “Unsere Kinder brauchen Unterricht zu den Themen Problemlösung, Frieden, Vorurteile, Diskriminierung, Kooperation und Visionen”, sagte Emma während eines Workshops in einer Grundschule in der Provinz Kampong Thom. Gegenwärtig schreibt Emma ein Curriculum für kommunale Trainings in Mediation und alternative Streitschlichtung. Sie hofft auch, im Dezember 2005 einen Kurs auf Master-Ebene über angewandte Konflikttransformation einrichten zu können.

Action Asia Network (Aktionsnetzwerk Asien)
International | Kambodscha

This post is also available in English.