Mu Sochua (Kambodscha)


 

Peacewomen

«Bei Armut und Gewalt gegen Frauen bin ich zu keinem Kompromiss bereit. »

Mu Sochua (geboren 1954) ist stellvertretende Parteileiterin der Oppositionspartei Sam Rainsy in Kambodscha. Mu war Ministerin für Frauen- und Veteranenfragen und führte die Erarbeitung des Gesetzes über häusliche Gewalt und Menschenhandel an. Sie trägt zu politischen Reformen und der Schaffung von Institutionen für die Förderung von Frauen- und Kinderrechten bei und berät internationale Frauenrechtsorganisationen. Sie verfasste den Gesetzesentwurf zur Prävention häuslicher Gewalt, die dem Parlament vorliegt, und engagiert sich für ein Quotensystem, um die politische Mitwirkung von Frauen zu fördern.

Mu Sochua hat Kambodscha mit 18 Jahren verlassen, als der Vietnamkrieg in ihr Land überschwappte, um in Paris und dann in Amerika zu leben. Neun Jahre später kehrte sie in ihr Heimatland zurück. “Ich habe nie aufgehört, an eine Rückkehr zu denken”, sagt sie. In ihrem traditionellen kambodschanischen Gewand hebt sie sich sie hervor, welche Rolle sie auch innehat – Regierungsministerin, Kabinettsprecherin, Menschenrechtlerin oder Mitglied der Oppositionspartei. 1995 leitete sie die Koalition der Kambodschanischen Frauen für Peking. Sie besorgte die Finanzierung für die Teilnahme von 115 Basisfrauen an der 4. Weltfrauenkonferenz in Peking, wo sie ein Projekt namens “Women Weaving the World Together” (Frauen weben die Welt zusammen) ins Leben rief. Außerdem konnte sie Geldmittel auftreiben, um kambodschanische Frauen zusammenzubringen, die die ersten 500 Meter des 1.000 Meter langen Cambodian Women’s Peace Ribbon (Kambodschanisches Frauen-Friedens-Band) für Peking 1995 schufen.
2004 konnte Mu eine Vereinbarung mit Thailand aushandeln, der es in den Menschenhandel verstrickten kambodschanischen Frauen erlaubte, nach Hause zurückzukehren, anstatt als illegale Einwandererinnen ins Gefängnis zu kommen. Ein ähnliches Abkommen schloss sie auch mit Vietnam. Als Mitglied der Oppositionspartei Sam Rainsy setzt sich Mu weiterhin für den Aufstieg von Frauen ein. Ein kürzlich von ihr gestartetes Programm hilft Frauen, wirtschaftlich unabhängig zu werden, damit sie Menschenhändlern widerstehen. In diesem Programm borgen sich die Frauen 100 Dollar, um sich eine Karre zu kaufen, mit der sie dann ihre Produkte an Touristen/-innen verkaufen können. Die Botschaft des Programms ist eindeutig: “Gebt Frauen eine Chance.”

Sam Rainsy Party (Sam Rainsy Partei)
Südostasien | Kambodscha

This post is also available in English.