Sheng Hsin Chou(China, Taiwan)


«So gewöhnlich und unbedeutend wie wir sind, können wir wahrscheinlich die Welt nicht ändern. Aber wir können unsere Herzen, so klein sie auch sind, für das Streben nach einem friedlichen Morgen einsetzen. »

Chou Sheng Hsin (38) ist Vorstandsmitglied der National Association for the Promotion of Community Universities (NAPCU) (Nationale Vereinigung für die Förderung von Städtischen Universitäten) und Sonderassistentin am Yung-he Community College. Als die taiwanesische Regierung 2004 einen Waffenkauf billigte, unternahmen Chou und eine Gruppe besorgter Freunde/-innen eine Gegenkampagne.

Chou Sheng Hsin setzt sich für alternative Erwachsenenbildung ein, widersetzt sich Waffenkäufen und kämpft für den Frieden. Seit den 1990er Jahren hat sie Bedenken gegen das konservative, die Menschenrechte missachtende und unterdrückende Erziehungssystem in Taiwan erhoben und Fragen gestellt. In den letzten zehn Jahren fordern Chou und andere Gruppen Bildungsreformen: kleinere Klassen in kleineren Schulen und eine zwölfjährige Pflichtschulzeit. Die Regierung hat immer dieselbe Ausrede für ihre Untätigkeit: kein Geld und kein Land.
Im Mai 2004 billigte die taiwanesische Regierung ein Budget für Waffenkäufe von mehr als 18 Milliarden US-Dollar. Das Geld wird durch Verkauf von staatseigenem Land und Aktien und die Ausstellung von Schatzbriefen zusammengebracht. Diese Entscheidung schockierte Chou Sheng Hsin und ihre Freundinnen und Freunde und sie beschlossen, Widerstand dagegen zu leisten. Am 19. Juni begannen sie mit einer Kampagne gegen Waffenkäufe. Mehr als tausend Menschen gingen auf die Straße und forderten ein Referendum dazu. Diese Forderung besteht bis heute.
Chou beschloss auch, mit kommunalen Colleges zu arbeiten, um die Bewegung auszudehnen und die Menschen, die sich über die Zukunft Taiwans Sorgen machen, zu kritischem Denken zu ermuntern. Sie sagt: “Der Weg zu einer demokratischen Entwicklung ist lang. Welche Kräfte treiben uns an? Ich denke, die Antwort liegt in den grundlegendsten allgemeinen Werten: Respekt und Fürsorge für jedes Leben und eine Vision vom Frieden. Diese Werte sind nicht nur durch Erziehung zu verwirklichen, sondern müssen auch im Alltag gelebt werden. So gewöhnlich und unbedeutend wie wir sind, können wir wahrscheinlich die Welt nicht ändern – ganz zu schweigen von der großen Vision des Weltfriedens. Aber wir können unsere Herzen, so klein sie auch sind, für das Streben nach einem friedlichen Morgen einsetzen. Ich hoffe, alle können in einer besseren Umgebung aufwachsen und sich selbst verwirklichen.”

.

National Association for the Promotion of Community Universities (NAPCU) (Nationale Vereinigung für die Förderung von Städtischen Universitäten)
Ostasien | China, Taiwan

This post is also available in English.