Maria Reinat-Pumarejo (Puerto Rico)


 

Peacewomen

«Durch Maria Reinats Lehre und Anleitung haben verschiedene Gemeinschaften von Farbigen gelernt, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in ihren Bemühungen zu verstehen. (Elisabeth “Betita” Martinez)»

Maria Reinat-Pumarejo hat viel dazu beigetragen, dass die USA die Puerto Rico gehörende Insel Vieques nicht mehr als Militärbasis verwenden. Ihr Weltbild von Frieden und Gerechtigkeit hat Frauen aus der Arbeiterklasse ermutigt und bestärkt, Rassismus und Sexismus an der Wurzel anzupacken. Ihr Kampf gegen Rassismus hat sie dazu angespornt, 1992 das Institut für Latino-Empowerment mitzubegründen, das 1995 zusammen mit dem Volksinstitut für das Überleben seine Mission auf weiße und andere farbige Menschen ausweitete, was in dem “Organisationskollektiv zur Auflösung des Rassismus” im Nordosten mündete.

Maria, die in eine Arbeiterfamilie geboren wurde, wurde nach der Trennung ihrer Eltern von einer Familie ähnlicher Herkunft adoptiert. Als sie 14 war, begann sie zu arbeiten. Maria machte an der Universität von Puerto Rico den Bachelor in Sozialwissenschaften mit Spezialisierung auf Geschichte und arbeitete in der Computerberatung. Die Armut und die politische Situation veranlassten sie dazu, in die USA auszuwandern. Als junge, alleinstehende Mutter war sie fest entschlossen, sowohl ihre Familie zu unterstützen als auch zu studieren. Sie arbeitete in drei Jobs zugleich und machte an der Universität Massachusetts ihren Master in Pädagogik und Psychotherapie.
Maria begann ihre Arbeit der sozialen und politischen Wandlung 1988 bei Casa Latina, einem gemeinnützigen Projekt in Northampton, Massachusetts, eine von nur drei Latino-Organisationen in der Region, die damals von Frauen geleitet wurden. Sie war Mitbegründerin des Instituts für Latino-Empowerment (Stärkung) und kehrte 1997 nach Puerto Rico zurück. Dort konzentrierte sie ihre Energie – oft unter Einsatz von zivilem Ungehorsam – darauf, die Demilitarisierung der Insel Vieques durch die USA zu bewirken, die das Gebiet 60 Jahre lang für Bombenabwurfübungen benutzt hatten. Die Besetzung der USA hat mindestens einen Toten gefordert und Krebs und massive Umweltschäden verursacht. Die Kampagne bewirkte die Ankündigung Präsident Bushs, dass die US-Marine Vieques verlassen würde, was ein wichtiger Schritt war für die Schaffung von Selbstbestimmung für ganz Puerto Rico und ein Sieg für andere Menschen weltweit, die sich dafür einsetzen, ihre Länder von US-Militäreinrichtungen und -basen zu befreien.

Institute for Latino Empowerment (ILE) (Institut für Latino-Empowerment); People’s Institute for Survival and Beyond (Volksinstitut für das Überleben und Jenseits); East Asia-US-Puerto Rico Women’s Network against Militarism (Frauennetzwerk gegen Militarismus)
Lateinamerika und die Karibik | Puerto Rico

This post is also available in English.