Ogul Nabat Babayeva (Turkmenistan)


 

Peacewomen

«Lasst uns die Mutter-Frau ehren, die ganze Welt wurde an ihren Brüsten genährt! Maxim Gorki»

Ogul Nabat Babajewa (geboren 1949) gründete die Organisation Beschützer/-in, deren Aufgabe der Rechtsschutz für Frauen in Turkmenistan ist. Sie bietet Rechtserziehung für Frauen, Kinder und sozial benachteiligte Schichten der Bevölkerung an sowie andere Dienste, die mit Fragen der Arbeit, der Familie und der Zivilrechte zu tun haben. Ogul Nabat hat schon immer Opfern von Gewalt in Familien und von Frauenhandel sowie der Fortpflanzungsgesundheit von Frauen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Als Anwältin hilft Ogul Nabat Babajewa dabei, die Hoffnungen auf Glück von hunderttausenden turkmenischen Frauen zu verwirklichen. Sie wurde in einer großen turkmenischen Familie geboren. “Ich bin eine typische turkmenische Frau”, sagt sie. “Ich hatte alles: ein Heim, Eltern, Schule und Ehe. Aufgrund meiner natürlichen Begabung habe ich mich für Jura als Beruf entschieden. Seit meiner Kindheit konnte ich mich selbst verteidigen und ließ niemanden meine Freunde/-innen beleidigen.” Seit vielen Jahren kämpft Ogul für den Schutz der Rechte der Arbeiter/-innen. Sie arbeitet in der Abteilung für Arbeitsrechte im Nationalen Zentrum der Gewerkschaften Turkmenistans.
“Eine wahre Revolution fand in meinem Kopf während der Konferenz für Frauenrechte in Taschkent im Jahr 2000 statt. Plötzlich habe ich klar erkannt, dass auch ich ein Opfer von Gewalt bin. Alles, wovon die Frauen, die häusliche Gewalt erfahren hatten, sprachen, hatte ich selbst einmal gefühlt und erlebt. Doch damals wie heute erkennt unser Land diese Gewaltopfer nicht an, da es keine rechtliche Definition oder Gesetze zu häuslicher Gewalt gibt.” Das Problem häuslicher Gewalt ist in Turkmenistan genauso dringlich wie in vielen anderen Ländern. “Es ist schwierig, gleichgültig zu bleiben, wenn man weiß, dass Hunderttausende deiner Mitmenschen Entbehrungen erleiden.”
Sie freut sich über den Erfolg ihrer Bemühungen, Wissen zu verbreiten und das Leben von Menschen leichter zu machen, vor allem von Frauen, denn sie haben es in traditionellen Familien besonders schwer. Diese Freude gibt ihr Kraft, mit ihrer Arbeit weiterzumachen. Oguls Arbeitstag endet nie um 18.00 Uhr. Frauen kommen nicht nur in ihr Büro, sondern auch zu ihr nach Hause. Manchmal finden sie sie, ohne ihre genaue Adresse zu kennen. Sie kommen in die Gegend und fragen nach Ogul. Da sie eine bekannte öffentliche Person ist, zeigen Leute Fremden immer den Weg zu ihrem Haus.

Hemayat (Beschützer/-in)
National Center of Trade Unions of Turkmenistan (Nationales Zentrum der Gewerkschaften Turkmenistans)

Zentralasien und der Mittlere Osten | Turkmenistan

This post is also available in English.