Mary Brownell(Liberia)


«Wir erwarten von euch nicht, dass ihr die Waffen für unsere Sache erhebt, aber wenigstens im BBC davon zu hören oder Unterstützungsbriefe zu bekommen, die sagen: Wir erkennen uns in euch.»

Mary Brownell, Vorsitzende der Liberian Women’s Initiative (LWI) und Gründungsmitglied von MARWOPNET, geboren in Maryland, Liberia, erhielt einen akademischen Grad von der Universität von Liberia und studierte Schulverwaltung und -supervision in San Francisco. Bei Ausbruch des Krieges in Liberia verwandelte sie das Engagement der Frauen für humanitäre Hilfe in aktive Friedensbildung. Es gelang ihr, die Zivilgesellschaft an diesem Prozess erfolgreich zu beteiligen. Sie riskierte es, Aktivistin zu sein, ihre Stimme in einem Land zu erheben, wo nicht nur die Einmischung der Frauen missbilligt wird, sondern wo es auch keinen Respekt vor dem menschlichen Leben gibt.

Mary Brownell, überzeugt, dass Frauen das Recht haben, sich an dem Friedensprozess zu beteiligen, mobilisierte Frauen, die schon bald die Liberian Women’s Initiative (LWI) (Initiative Liberianischer Frauen) gründeten, um eine neutrale Kraft zwischen den kämpfenden Parteien zu schaffen. Die LWI drängte die führenden Personen, Frauen in den politischen Prozess zu involvieren. Die Gründung der LWI markiert den Eintritt der Frauen in die liberianische Politik. 1994 wählte die LWI eine sechsköpfige Delegation, um ihren Weg in eine Konferenz in Accra, Ghana, zu erzwingen, trotz der Weigerung, sie einzuladen, weil sie nicht direkt mit den Konfliktparteien verbunden wären. Ihre strategische Anwesenheit und ihre Interaktion mit den Teilnehmern/-innen ebnete den Weg für die zukünftige Partizipation der Frauen. Mary Brownell und ihre Freundinnen bewiesen immer, dass sie einflussreiche Beraterinnen waren, deren Rat während des Prozesses dank ihrer Entschlossenheit und ständigen Präsens gehört wurde. Die Ziele, die sie anstrebten – Abrüstung, freie und transparente Wahlen, Bildung und die Vereinigung des Landes – wurden alle 1997 unter der von einer Frau geleiteten Regierung berücksichtigt. Sie bleiben kritische Punkte im Friedensprozess bis heute. Als der Konflikt wieder begann, arbeitete Mary im Rahmen von MARWOPNET, einer Initiative von Frauen für Frieden in der Region des Mano-Flusses. Der Strom von Flüchtlingen aus Liberia und Sierra Leone nach Guinea war beunruhigend geworden und das Eingreifen von MARWOPNET verhinderte die Explosion von Feindlichkeiten. Mary Brownell und andere wurden zu einer Verbindungslinie zwischen den drei Ländern und konnten 2003 die drei Führer an einen Verhandlungstisch bringen, wo der abschließende Vertrag unterzeichnet wurde. Dank dieser Aktion verhinderte MARWOPNET den Verfall der Menschenrechte und unterstützte die Anwendung der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrats.

Liberian Women’s Initiative (LWI) (Initiative Liberianischer Frauen)
Women in Peacebuilding Network (WIPNET) (Frauen-für-Frieden-Programm)
Mano River Women’s Peace Network (MARWOPNET) (FrauenFriedensnetzwerk am Mano-Fluss)
Afrika | Liberia

This post is also available in English.