Duiji (Indien)


Peacewomen
  «Ein einzige Stammesfrau und Tagelöhnerin wehrte sich gegen den Wucher der Landbesitzenden und ging weiter, das Entwicklungsprofil eines gesamten Dorfes zu verändern.»

Duiji (geboren 1942) veränderte im Alleingang das Ansehen eines gesamten Dorfes. Sie mobilisierte ihre Gemeinde gegen die im Kastensystem begründete Unterdrückung und Ungerechtigkeit. Ihre Bemühungen führten zu einem drastischen Rückgang der Gräueltaten gegen die Gemeinschaft der Kol. Durch das Kastensystem bedingte sexuelle Gewalt existiert praktisch nicht mehr in ihrem Dorf und die Stammesmitglieder haben keine Angst mehr, bei Polizei und Gericht um Abhilfe zu bitten. Die Alphabetismusrate ist steil angestiegen und Frauen beteiligen sich aktiver an Gemeinde-Angelegenheiten.

Duiji, eine Analphabetin des Kol-Stammes aus Uttar Pradesh, erfuhr in ihrer Kindheit und Jugend derartige Extreme der Armut und Unterdrückung, dass die Spuren des Schmerzes bis heute in ihr Gesicht eingegraben sind. Wie hart und wie lange sie auch arbeiteten, sie konnten sich keine anständige Mahlzeit pro Tag leisten. Duiji begann, gegen den extrem niedrigen Lohn für zermürbende Arbeit zu protestieren, und sprach mit ihren Arbeitskollegen/-innen. Nach einem langen Streit zwischen Arbeiterschaft und Landbesitzenden stimmten die letzteren zu, den Arbeiter/-innen fünf Kilo Getreide zuzuteilen. 1998 fand Duiji schließlich einen Anker in der Mahila Samakhya. Die Verbindung zu dieser Organisation öffnete ihr die Augen für viele Fragen von Recht und Gesetz und für die enorme Ausbeutung, unter der ihre Gemeinschaft litt. Sie begann, Gespräche mit den Kol in ihrem Dorf zu führen, und ihre Bemühungen bewirkten einen drastische Rückgang von Gräueltaten gegen die Gemeinschaft. Diese Adivasis (indigene Menschen) haben nun keine Angst mehr, sich an Polizeistationen und Gerichte zu wenden, um ihre Rechte zu fordern. Sexuelle Gewalt der oberen Kasten gegen Kol-Frauen gibt es fast nicht mehr im Dorf. Duiji gelang es, Handpumpen zu besorgen, und die Frauen wurden in einem 15-tägigen Kurs darin geschult, sie zu reparieren. Außerdem gehen die meisten Kinder jetzt zur Schule.
Auch die wirtschaftliche Situation der Gemeinde hat sich maßgeblich verbessert. Duiji hält sich permanent auf dem neuesten Stand bezüglich der verschiedenen Wohlfahrtsprogramme für Ältere und für Menschen mit Behinderungen und verschafft ihnen Zugang dazu. Sie bereitet Information auf und nutzt sie zur Bewusstseinsbildung unter den Stammesmitgliedern.
Es ist ehrfurchteinflößend zu sehen, wie eine analpabetische Stammesfrau, die ums Überleben kämpft, trotzdem nahezu im Alleingang das Gesicht eines gesamten Dorfes verändert.

Mahila Samakhya
Südasien | Indien

This post is also available in English.