Sudanese Women Empowerment for Peace Program (Sudan)


 

Peacewomen

«Frieden im Sudan kann erreicht werden, wenn wir zusammenarbeiten, stolz auf unsere Vielfalt sind, gleiche Rechte und Pflichten haben und uns auf eine bessere Zukunft für uns und unsere Kinder freuen.»

Das Sudanese Women Empowerment for Peace Program, gegründet 1997, ist ein nationales Netzwerk, das durch die Überbrückung der Kluft zwischen dem Norden und dem Süden des Sudan Frieden schaffen will. Es betreibt neun Arbeitsgruppen, fünf in Khartum und vier im Süden, mit Sitz in Nairobi, Kenia. Die Gruppen unterstützen Friedensverhandlungen und verbreiten die Kultur des Friedens unter den Menschen im Sudan. Trotz des ungünstigen politischen Klimas haben die Leistungen von SUWEPP den Weg für Friedensinitiativen geebnet. Seine Arbeit wird von sudanesischen und internationalen Partnern hoch geschätzt.

Als Antwort auf verschärfte Petitionen von sudanesischen Frauen hat die niederländische Regierung 1997 die Initiative ergriffen, friedensstiftende Anstrengungen sudanesischer Frauen zu unterstützen. Ziel war es, eine Kultur des Friedens zu schaffen und gewaltlose Konfliktlösungen im Land zu fördern. Außerdem sollten die Sudanesen/-innen, vor allem Frauen, zur Teilnahme am Friedensprozess bewegt werden.
Der Krieg im Sudan hat die Menschen Restriktionen ausgesetzt, besonders was die Beteiligung von Frauen an sozialer Arbeit betrifft. Da die Männer anderswo Arbeit suchen mussten, waren Frauen während des Krieges gezwungen, sich auf sich selbst zu verlassen und die Stelle der Männer als Versorger ihrer Familien zu übernehmen. SUWEPP zeigt die Rolle der Frauen im Friedensprozess auf. Zudem setzt die Organisation den Bürgerkrieg im Sudan sowie seine Auswirkungen auf die sudanesischen Frauen auf die Tagesordnung nationaler wie internationaler Foren und Konferenzen. Dadurch erhalten die Bedürfnisse der sudanesischen Frauen und ihre durch den Krieg hervorgerufenen Nöte eine Stimme.
SUWEPP besteht aus neun Gruppen, fünf in Khartum und vier im Süden, in Nairobi (Kenia). Die fünf Gruppen im Norden sind: das National Committee (vertritt die Regierung), Southern Women for Peace, das Civil Society Network, Nuba Women for Peace und die National Democratic Alliance (NDA), die die Opposition vertritt. Die vier Gruppen im Süden sind: das Sudanese People’s Liberation Movement (SPLM), die Sudanese People’s Liberation Movement – United Group (SPLM-UG), die Sudanese People’s Development Front Women Group (SPDFWG) und die Non-Partisan Group (NPG). Jede Gruppe veranstaltet eigene Aktivitäten zusätzlich zu den gemeinsamen Aktionen wie Schulungskurse, Workshops und gemeinsame Treffen der Gruppen des Nordens und des Südens, die regelmäßig alle sechs Monate stattfinden.

Sudanese Women Empowerment for Peace Program (SUWEPP) (Programm Stärkung für Frieden Sudanesischer Frauen)
Afrika | Sudan

This post is also available in English.