Mudi Al-Essa (Kuwait)


 

Peacewomen

«Die Lehren meiner muslimischen Religion ermutigen mich, allen Menschen zu helfen. Behinderten Menschen und ihren Familien Glück und Frieden zu bringen, motiviert mich zur Arbeit mit KSH.»

Mudi Al-Essa, in den 1920er Jahren geboren, war neun Jahre alt, als sie ihrem Vater half, den benachteiligten Menschen zu helfen, die er betreute. Sie erinnert sich auch, dass ihre Mutter sie schickte, um einige Kleidungsstücke für arme Frauen und Kinder der Gemeinde zu spenden. Als sie 28 Jahre alt war, arbeitete sie als Freiwillige mit der jordanischen Arab Child House Society (ACHS) aus Kuwait. Mudi arbeitete auch hart für die Gründung einer Gesellschaft zur Hilfe von Menschen mit Behinderungen in Kuwait, der Kuwait Society for the Handicapped (KSH).

Mudi Al-Essa erhielt eine traditionelle Schulausbildung in Kuwait. Mit neun Jahren begann sie, ihrem Vater bei der Unterstützung der Bedürftigen in der Gemeinde zu helfen. Als Teenager lernten Mudi und ihre Mutter schneidern und spendeten oft von ihrer Kleidung an weniger privilegierte Frauen und Kinder der Gemeinde. Einige Jahre später war Mudi Freiwillige bei der jordanischen Arab Child House Society (ACHS) aus Kuwait und konnte 1948 erfolgreich 13.000 kuwaitische Dinar für jordanische obdachlose Kinder sammeln. 1962 inspirierte die erfolgreiche Hilfe für eine ausländische Patientin Mudi dazu, eine Gesellschaft zur Hilfe Behinderter in Kuwait zu gründen, die Kuwait Society for the Handicapped (KSH).
Ihre Arbeit war jedoch eine persönliche Initiative, die von großzügigen Spenden abhing und inoffiziell war. 1971 erhielt KSH dann von den kuwaitischen Behörden die Lizenz, formal in Kuwait agieren zu können. Heute bietet KSH dauerhafte Unterkunft mit Vollverpflegung sowie medizinische, soziale und psychologische Betreuung für hunderte benachteiligter Menschen in Kuwait. Weiterhin gibt es Kinderbetreuung von 7 – 14 Uhr als Hilfe für arbeitende Eltern und Hausbesuche durch Krankenschwestern als medizinische Hilfe für ans Haus gebundene Menschen mit Behinderungen. In den späten 1980er Jahren gründete Mudi ein Waisenhaus in Hanan, einem Dorf in Ostsudan, um vertriebenen Kindern zu helfen, die wegen des Bürgerkriegs zwischen Äthiopien und Eritrea nach Sudan geflohen waren. Sie hat ähnliche Kinderprojekte in Jordanien, Libanon, Indien und Pakistan gefördert. Mudi, jetzt Ende 80, ist jeden Werktagvormittag in ihrem Büro. Sie betont: “Die Lehren meiner großen Religion, dem Islam, ermutigen mich, allen Menschen zu helfen, vor allem denen mit besonderen Bedürfnissen. Behinderten Menschen und ihren Familien Glück und Frieden zu bringen, motiviert mich, weiter mit den Mitgliedern von KSH zu arbeiten.“

Arab Child House Society (ACHS) (Arabische Kinderhausgesellschaft)
Kuwait Society for the Handicapped (KSH) (Gesellschaft für Menschen mit Behinderungen in Kuwait)
Zentralasien und der Mittlere Osten | Kuwait

This post is also available in English.