Lucie Cheng (China, Taiwan)


 

Peacewomen

«Wir glauben, dass die Wissenschaft des Lernens beides umfasst: Wissenschaft und Lernen.»

Lucie Cheng ist Herausgeberin der Zeitungen “Li” und “Pots”, Dekanin des College für Journalismus und Kommunikationswissenschaft der Universität Shixin, Leiterin eines Verlages und Professorin der Universität Kalifornien in Los Angeles. Sie arbeitete mit chinesischen Arbeitern/-innen in Chinatown in den USA, bevor sie nach Taiwan zurückkehrte, um die Zeitung “Li” von ihrem Vaters zu erben. Sie gründete das Forschungsinstitut für soziale Entwicklung an der Universität Shixin und hat eine Serie von alternativen Multimedia-Seminaren gefördert. Sie ist seit 30 Jahren in sozialen und Frauenbewegungen aktiv.

Lucie Cheng wurde 1939 in Hongkong geboren. Sie ist eine der Töchter von Cheng Shewo, einem bekannten Journalisten und Autor. Sie erhielt ihre Ausbildung in Peking, Hongkong und Taiwan. 1958 ging sie in die USA und erwarb einen Master in Literatur und Journalismus. Später promovierte sie in Sozialwissenschaften an der Universität Hawaii.
In den vergangenen 30 Jahren bezog sie die Wissenschaft des Lernens in die sozialen Bewegungen und die Pädagogik ein. Cheng arbeitete in jungen Jahren für chinesische Arbeiter/-innen in Chinatown in den USA. Als Wissenschaftlerin besteht sie darauf, dass Forschung mit Gemeindearbeit verbunden werden sollte. So kümmert sie sich zum Beispiel um lange vernachlässigte Minderheiten wie die Chinesen/-innen in den USA, besonders die chinesischen Frauen. Ihre Forschung über chinesische Frauen in den USA im Jahr 1979 führte dazu, dass viele Akademiker/-innen Studien über im Ausland lebenden chinesischen Frauen aufnahmen.
1990 kehrte Cheng nach Taiwan zurück, erbte die Zeitung “Li” von ihrem Vater und, damit verbunden, die Herausforderung, den Grundsatz der Zeitung, die Sorge um gefährdete Gruppen, aufrechtzuerhalten. Sie übernahm auch das College für Journalismus und Kommunikationswissenschaft (später Teil der Universität Shixin), um Journalist/-innen für Taiwan auszubilden. Sie gründete das Forschungsinstitut für Soziale Entwicklung an der Universität Shixin und hat eine Serie von alternativen Multimedia-Seminaren über inderdisziplinare und interreligiöse Studien gefördert. Chengs jüngere Forschung konzentriert sich auf Pornografie in Taiwan und sie arbeitet mit anderen aus der Wissenschaft und mit Sexarbeiter/-innen für deren Rechte. Sie leitet die Aufmerksamkeit auch auf die Methoden der Sexindustrie und auf die Beiträge der Prostitution zur Wirtschaft.

College of Journalism and Communications at Shixin University (College für Journalismus und Kommunikationswissenschaft der Universität Shixin)
Ostasien | China, Taiwan

 

This post is also available in English.