Yosepha Alomang(Indonesien)


Peacewomen
  «Viele Menschen sprechen von Freiheit. Aber was bedeutet Freiheit für die Menschen von Papua? Freiheit bedeutet Bildung, frei von Armut und Leiden zu sein. Das ist Freiheit in unserer Sprache.»

Yosepha Alomang (geboren 1950) ist eine wahre Menschenrechtsverteidigerin, die für das Recht indigener Völker kämpft, ihre Titel auf ihr Land in Timika von der Freeport McMoRan Copper & Gold Inc., einer multinationalen Bergbaugesellschaft, wiederzugewinnen. Menschenrechtsverletzungen sind in Timika verbreitet und Yosepha wurde mehrmals verhaftet, weil sie entweder gegen die Bergbaugesellschaft oder das sie unterstützende Militär protestiert hat. Sie steht dem Mama-Yosepha-Zentrum vor, das Frauen Beratung anbietet und Frauengruppen stärkt.

Es gab vier Frauen mit einem guten Herzen in Papua, die das Leben der Frauen in Papua zum Besseren wenden wollten. Eine von ihnen war Yosepha Alomang: “Viele unserer Frauen litten unter häuslicher Gewalt und waren vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Wir wollten etwas tun.” Während der militärischen Besetzung Papuas, erinnert sich Yosepha, “wurden viele Frauen vergewaltigt und Familien verloren ihre Angehörigen.” Weil sie ihrem Protest Ausdruck verlieh, wurde sie mehrmals eingesperrt. “Einmal sperrte mich das Militär einen Monat lang in einem LKW ein. General Sutrisno ließ mich frei, als er für einen Einsatz nach Papua kam. Ich kann einfach nicht stillsitzen und der Unterdrückung meiner Familie zusehen.” Und sie hat ihren Vorsatz wahr gemacht. Was Yosepha für ihren Stamm in Timika tut, betrachtet sie nicht als politische Arbeit. Sie spricht lieber über Freiheit und für diese Freiheit kämpft sie seit mehr als einem Jahrzehnt.
1994 war sie die Sprecherin des Amungme-Stammes während der ersten großen Verhandlungen zwischen Freeport McMoRan Copper & Gold Inc., der multinationalen Bergbaugesellschaft in Timika, und den Einheimischen. Im Namen ihres Volkes strengte sie bei einem Gericht in den USA einen Prozess gegen das Unternehmen an und forderte, dass Freeport seinen Betrieb in Timika einstellt. Doch Yosepha konnte nicht gewinnen, nicht einmal in einem Provinzgericht. Trotzdem hegt sie viele Träume für die Frauen von Papua: “Wir müssen unsere Kräfte sammeln, zusammenarbeiten. Wenn wir zusammenarbeiten, könnten wir allem ins Auge sehen. Wir müssen auch Menschen außerhalb Papuas kennen und verstehen lernen und mit ihnen Frieden schließen. Wir wollen nicht, dass die Frauen Papuas bedroht, ermordet oder ausgeschlossen werden.”

Yahamak
Südostasien | Indonesien

This post is also available in English.